Schneelesung de neige

Was passiert mit lyrischen Schneetexten, wenn sie nach draussen getragen werden? Sabine Reber hat sich mit ihrem neuen Buch «Dreissig Worte für Schnee» in die Kälte hinausgewagt, ins eisige Treiben, und liest ihr Gedicht «Hellblau» aus dem Spitzbergen-Zyklus auf deutsch und französisch. Begleitet wurde sie auf ihrer Lesung durch das Schneetreiben bei unter minus 15 Grad von Sören Kuhn mit der Drohne und Stöh Grünig mit der Kamera. Gefroren haben sie alle drei, aber für diese Bilder hat es sich gelohnt!